AUSZÜGE AUS ÜBERSETZUNGEN BERGBAU-GEOLOGIE:

The [xxx] zinc deposit mineralization consists of clusters of coarse grained pyrite in a matrix of pyrrhotite, sphalerite and blebs of chalcopyrite. The extensive recrystallization of the massive sulphides and incorporation of wall rock fragments in the deposit suggests sulphide remobilization. The gangue mineral assemblage is lightly disseminated with sulphides and consists of amphibole, biotite, chlorite, sericite and garnet.

 

Die Mineralisierung der Zinklagerstätte [xxx] besteht aus Ansammlungen von grobkörnigem Pyrit, eingebettet in eine Matrix aus Pyrrhotin, Sphalerit und Kupferkiesbläschen. Die extensive Rekristallisierung der Massivsulfide und die Einschlüsse von Nebengesteinsfragmenten in die Lagerstätte lassen auf eine Remobilisierung der Sulfide schließen. Die mineralische Zusammensetzung der Gangmasse ist geringfügig mit Sulfiden disseminiert und besteht aus Amphibol, Biotit, Chlorit, Serizit und Granat.

 

***

 

Gold silver mineralization consists of native gold, electrum and argentite and is associated with multiphase silicification, chalcedony breccias, veins, stockwork veinlets as well as late-state calcite fillings within the silicified zones and veinlets. The structural orientations and interpretation of the breccia zones, veins and veinlets will assist in predicting high-grade bonanza shoots.

 

Die Gold- und Silbermineralisierung besteht aus nativem Gold, Elektron und Argentit und steht mit mehrphasigen Silizifizierungen, Chalzedon-Brekzien, Erzgängen, Trümmerzonen mit Erzschnüren sowie späten Kluftfüllungen aus Kalzit innerhalb der verkieselten Zonen und Erzschnüre in Verbindung. Die strukturelle Ausrichtung und Analyse der Brekzienzonen, Erzgänge und Erzschnüre wird dazu beitragen, hochgradige Erzgänge vom Bonanza-Typ zu lokalisieren.

 

***

 

The following results are from the delineation drilling part of the program. Particularly encouraging results (ACL16-22) are from the southern extent of the drilling and show that mineralization is open to the southwest with significant widths and grades. Holes ACL16-15 and 22 determined that an area previously mapped as a fault controlled break in the pegmatite is in fact a bend in the mineralized zone revealing that the pegmatite is continuous and forms several closely spaced parallel bodies in this area.

 

Die nachfolgenden Ergebnisse stammen aus den Abgrenzungsbohrungen, die im Rahmen des Programms absolviert wurden. Besonders vielversprechende Ergebnisse (ACL16-22) werden aus der südlichen Erweiterung des Bohrprogramms gemeldet, die belegen, dass die Mineralisierung in südwestlicher Richtung offen ist und hier bedeutende Mächtigkeiten und Erzgehalte zu finden sind. In den Löchern ACL16-15 und 22 wurde festgestellt, dass es sich bei einem Bereich, der als von einer Verwerfung ausgehende Bruchzone kartiert wurde, tatsächlich um eine Biegung in der Mineralisierungszone handelt. Damit wird deutlich, dass die Pegmatitformation kontinuierlich verläuft und in diesem Gebiet mehrere in engen Abständen parallel zueinander liegende Erzkörper bildet.

 

***

 

There are four separate mining properties within a 56km radius of each other that make up the 32,450 acres. (13,132 ha) in these historic BC mining camps that date back to the early years of the 20th Century. The properties are situated in the Kootenay Arc, a northerly trending arcurate structural zone which includes Proterozoic to Ordivician sedimentary rocks and unconformability overlying Mississippian to Mesozoic sedimentary and volcanic rocks. The belt is characterized by open to isoclinals north trending folds and the oldest sedimentary rocks which contain stratiform zinc-lead-silver deposits in Cambrian limestones and dolomites and gold deposits in quartz veins filling late crossing faults. The Kootenay Arc extends from northern Washington state to north of Revelstoke, BC, a distance of several hundred kilometers.

 

In den historischen Bergbaucamps von British Columbia, die auf die frühen Jahre des 20. Jahrhunderts zurückgehen, befinden sich innerhalb eines Radius von 56 km vier voneinander unabhängige Bergbaukonzessionen, die gemeinsam eine Grundfläche von 32.450 Acres (13.132 ha) ergeben. Die Konzessionsgebiete befinden sich im Kootenay Arc, einer in nördlicher Richtung verlaufenden, bogenförmigen Strukturzone, die von Sedimentgestein aus dem Proterozoikum bzw. Ordovizium und Diskordanzen, die das Sediment- und Vulkangestein aus dem Mississippi-Zeitalter bzw. dem Mesozoikum überlagern, dominiert wird. Der Gürtel besteht aus offenen bis isoklinalen Verwerfungen, die sich in nördlicher Richtung ausdehnen, und dem ältesten Sedimentgestein mit stratiformen Zink-Blei-Silber-Lagerstätten in Kalkstein und Dolomit aus dem Kambrium bzw. Goldlagerstätten in Quarzgängen, von denen die späten querverlaufenden Verwerfungen aufgefüllt wurden. Der Kootenay Arc erstreckt sich über mehrere hundert Kilometer vom Norden des Bundesstaates Washington bis in ein Gebiet nördlich von Revelstoke (British Columbia).

 

***

 

The Main vein strikes 80 degrees and dips nearly vertically and been traced for 750 metres along strike. The South vein is a splay off the Main vein striking 40 degrees and dipping steeply southeast that has been traced for 550 metres. The veins vary from a few centimeters to three metres in width and are hosted in fine to medium grained granodiorite. In the wider zones, two or more quartz veins are hosted by horses of altered granodiorite. Sphalerite, galena, chalcopyrite and minor tetrahedrite are associated with the gold and silver values. The wallrock is typically altered to a talc carbonate rock for up to one metre on either side of the veins.

 

Der Hauptgang streicht in einem Winkel von 80°, fällt fast vertikal ein und kann auf einer Streichenlänge von 750 Meter nachgewiesen werden. Der Südgang ist eine Abzweigung des Hauptgangs. Er streicht in einem Winkel von 40°, fällt in südöstlicher Richtung steil ein und wurde auf einer Länge von 550 Meter nachgewiesen. Die Erzgänge sind zwischen einigen Zentimetern und drei Meter mächtig und in fein- bis mittelkörniges Granodioritgestein eingelagert. In den mächtigeren Zonen sind zwei oder mehr Quarzgänge in alterierten Granodiorit eingebettet. Sphalerit, Bleiglanz, Kupferkies und geringere Anteile von Tetraedrit stehen mit der Gold- und Silbermineralisierung in Verbindung. Die Gesteinswand weist zu beiden Seiten der Erzgänge auf einem Meter Länge eine typische Alterierung zu Talkkarbonat auf.

 

AUSZÜGE AUS ÜBERSETZUNGEN MEDIZIN-PHARMA:

 

“A long-acting patch that reliably delivers a sustained dose of pyridoxine and doxylamine will benefit patients by reducing both the pill burden and maintaining a steady state of therapeutic delivery, while treating symptoms of nausea and vomiting.”

 

„Ein Pflaster mit Depotwirkung, das den Wirkstoffspiegel von Pyridoxin und Doxylamin über einen längeren Zeitraum zuverlässig aufrechterhält, hat den Vorteil, dass für den Patienten die belastende Tabletteneinnahme wegfällt und gleichzeitig eine therapeutisch wirksame Steady-State-Konzentration zur Behandlung von Übelkeit und Erbrechen gewährleistet wird.“

 

***

 

XX would provide patients with a more convenient and reliable delivery system as an alternative to the currently marketed oral form, which is dosed up to four times per day.

 

XX wäre für die Patienten ein bequemeres und zuverlässigeres Verabreichungssystem als Alternative zu den derzeit am Markt erhältlichen Oralpräparaten, die bis zu viermal pro Tag eingenommen werden müssen.

 

***

 

In parallel to this study, the company is preparing for a pre-Investigational New Drug (pre-IND) meeting with the US Food and Drug Administration (FDA) to define the clinical strategy for regulatory approval in the US.

 

Parallel zu dieser Studie bereitet sich das Unternehmen auf ein Vorgespräch mit der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) für das IND-Verfahren (zur Zulassung eines neuen Prüfpräparats) vor, in dessen Rahmen die klinische Vorgangsweise im Hinblick auf eine behördliche Zulassung in den Vereinigten Staaten festgelegt werden soll.

 

***

 

“The PIND Meeting Request Letter and Package Submission and subsequent Meeting Response Letter from the FDA for the XX development project gave us a very clear path to the requirements that must be met for approval of the xx drug product; we are hoping for the same level of response and clarity from the FDA for XX™,” said J.T., Chief Operating Officer of XX Inc. “Once we have a face-to-face meeting with the FDA staff or receive and incorporate their recommended adjustments from a written response letter, we should have clearly defined requirements for a path to drug approval and market in the US.”

 

„Die Einreichung der Anfrage samt Unterlagen für ein PIND-Meeting und das anschließende Antwortschreiben der FDA in Bezug auf ein Gespräch für unser Entwicklungsprojekt XX haben uns klar aufgezeigt, welche Auflagen für eine Zulassung des Arzneimittelproduktes xx erfüllt werden müssen. Wir hoffen, dass wir von der FDA für XX™ eine gleichwertige Reaktion und ebenso klare Vorgaben erhalten“, erklärt J.T., Chief Operating Officer von XX Inc. „Sobald ein persönliches Treffen mit den Mitarbeitern der FDA möglich ist bzw. wir ein entsprechendes Antwortschreiben mit den zu berücksichtigenden Anpassungsempfehlungen erhalten, sollten wir über klar definierte Vorgaben für ein Zulassungsverfahren und eine Vermarktung in den Vereinigten Staaten verfügen.“

 

***

 

The R&D program consists of three distinct phases. Currently underway, phase one involves one-dimensional gel electrophoresis  to first identify scorpion venom-based peptides/proteins based on their size. The results from the studies confirm the presence of peptide/protein bands at around 55KDa and 45KDa, with a highly prominent band observed at ≤10KDa.

 

Further separation of constituent peptides/proteins underlying the ≤10KDa band is planned next, and once separation parameters are optimized, two-dimensional gel electrophoresis will be employed whereby separation by size (kDa) and isoelectric point (pH) will follow. 2DE is a universally-accepted technique for enabling efficient separation of potentially thousands of peptides/proteins from complex samples, which can then be quantified and sequenced.

 

Using the peptide sequence data, scientists will use a proprietary chemistry to generate nature-identical peptides, consisting of a library of modified peptide analogues, which will then be tested in disease models. The identified active peptides will then be progressed through the pre-clinical screening process, toward achieving the goal of an Investigational New Drug (“IND”) application through established pharmaceutical regulatory processes.

 

 

 

Das F&E-Programm besteht aus drei unterschiedlichen Phasen. Derzeit ist die erste Phase in Umsetzung, in der eine eindimensionale Gelelektrophorese  durchgeführt wird, um zunächst die Peptide/Proteine aus dem Skorpiongift anhand ihrer Größe zu identifizieren. Die Ergebnisse aus den Studien bestätigen die Existenz von Peptid-/Proteinbändern im Bereich von 55 KDa und 45 KDa; ein besonders auffälliges Band ist bei ≤ 10 KDa zu beobachten.

 

Als nächstes ist eine weitere Auftrennung der einzelnen Peptide/Proteine im Bandbereich von ≤ 10 KDa geplant. Sobald die Trennungsparameter optimiert wurden, wird eine zweidimensionale Gelelektrophorese durchgeführt und es folgt eine Auftrennung nach Größe (kDa) und isoelektrischem Punkt (pH). 2DE ist eine universell anerkannte Methode, die eine wirksame Trennung von wahrscheinlich Tausenden von Peptiden/Proteinen aus komplexen Proben ermöglicht, die anschließend quantifiziert und sequenziert werden können.

 

Mit Hilfe der Informationen zur Peptidsequenz werden die Forschungsexperten eine geschützte chemische Methode zur Generierung von naturidenten Peptiden anwenden, aus denen eine Sammlung von modifizierten Peptidanaloga entstehen soll. Diese werden anschließend im Modell zur Behandlung von Erkrankungen getestet. Die identifizierten aktiven Peptide durchlaufen anschließend ein präklinisches Screening, das in weiterer Folge ein Verfahren zur Zulassung eines neuen Prüfpräparats („IND“) über erprobte pharmazeutische Regulierungsprozesse ermöglichen soll.